Vorbereitung der Festplatten

Aus Synology Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einleitung

Um schwache Festplattensektoren schon vor der Installation in einer Synology Station zu erkennen und auszulagern, kann man die Platten durch ein geeignetes Programm überprüfen lassen. Dieses Vorgehen sollte auf jeden Fall angewendet werden, wenn es bei der Installation der Firmware und dem anschließenden Erstellen des Datenvolumes zu Problemen kommt.

Windows-PC

Synology empfiehlt dazu auf Windows-Rechnern das Programm Darik's Boot and Nuke. Dabei sollte die Methode Quick Wipe angewendet werden. Man kann dabei auch mehrere Platten gleichzeitig bearbeiten. Um Fehler auszuschließen empfiehlt es sich, alle anderen Festplatten während dieses Vorgangs vom PC zu entfernen. Auch bei hddguru.com gibt es entsprechende Tools.

Windows Laptop

Alternativ kann man die Platten in ein entsprechendes USB-Gehäuse einbauen und dann mit der Software Roadkil's Diskwipe überschreiben. Dabei sollte die Option Random Data, 1-Pass benutzt werden. Auch bei hddguru.com gibt es entsprechende Tools.

Mac OS X

Unter Mac OS X 10.4 kann die folgende Methode angewendet werden: Löschen einer Festplatte oder eines Volumes

Linux

Unter Linux wird die Platte mit dem folgenden Befehl überschrieben:

dd if=/dev/zero of=/dev/sda bs=1M conv=noerror

Dabei muss das Laufwerk (im Beispiel sda) entsprechend angepasst werden.

Hinweise

  • Diese Prozedur kann viele Stunden in Anspruch nehmen. Am besten lässt man das ganze über Nacht laufen.
  • Mit den beschriebenen Methoden werden sämtliche Daten von der betreffenden Platte gelöscht. Das Vorgehen ist also z.B. auch geeignet, um die Festplatten vor einem Verkauf endgültig zu löschen.

(De-) Fragmentierung der Festplatten auf einer DS

Zum einen gibt es hierzu einen sehr guten Artikel bei heise, zum anderen eine kurze Erklärung aus dem Forum durch itari:

Fragmentierung im Dateisystem gibt es - tun dagegen kann man wenig. Ein Tool zum Feststellen der Fragmentierung gibt es ... ein Lauf auf einer 1TB-Platte würde ne knappe Wochen dauern - nur um festzustellen, was logisch fragmentiert ist - Tools zum Defragmentieren gibt es unter Linux so wie unter Windows nicht - selbst das Neueinspielen von Daten würde kaum signifikant die Fragmentierung verbessern. Liegt an der Buffer-Technik, wie sie die modernen Platten verwenden. Ist auch bei Windows mittlerweile so ... zur reinen Augenwischerei verkommen ...